die-sozialstation

Lindauer Zeitung vom 02.09.2018 von ISABEL KUBETH DE PLACIDO

 

„Was geht. Was bleibt. Leben mit Demenz“, heißt die neue Ausstellung, die das Landratsamt Lindau und die Sozialstation im Foyer des Landratsamtes zeigen. Dabei beschränkt sich die Ausstellung auf ein einziges Stück: Auf einen riesigen Kopf. Zum einen, weil eben im Kopf die Ursache von Demenzerkrankungen zu finden ist. Gleichzeitig soll er ein Symbol dafür sein, dass sich in den Köpfen aller etwas ändern muss. Für einen respektvollen und wertschätzenden Umgang mit Demenzkranken sprach sich Dr. Stefan Czischke, Facharzt für Innere Medizin und Geriatrie sowie Leiter der Akutgeriatrie der Rot-Kreuz-Klinik Lindenberg, aus, der mit seinem Fachvortrag über Demenz die Ausstellung eröffnete.

Foto: Singende Krankenhäuser

Am 7. Juni reiste Sonja Heim, Geschäftsführerin des Vereins Singende Krankenhäuser e.V., an den schönen Bodensee, um im bayerischen Lindau eine besondere Auszeichnung zu übergeben: Die Sozialstation Lindau GmbH wurde als erste Einrichtung überhaupt mit der Urkunde "Singende Tagespflege" ausgezeichnet....

ab 01.09.2018 haben wir wieder FSJ Stellen sowohl im ambulanten Bereich (Essen auf Rädern) als auch im Bereich Tagespflege frei.

Tagespflege für viele Familien unverzichbar


Sie freuen sich, dass die Tagespflegestation 1 in Zech jetzt ihr zehnjähriges Bestehen feiern kann: (von links) Stefanie Schellhorn-Erath, Gabi Hermle-Fehr und Jutta Pfaff.

Lindauer Zeitung vom 27.12.2017 von Evi Eck-Gedler
 

So lange wie möglich zu Hause leben, von der Familie oder vom Partner umsorgt: Das erhoffen sich viele Menschen, wenn sie älter werden oder an Demenz erkranken. Doch das kann für die betreuenden Angehörigen zum Kraftakt werden.

Die Lindauer Sozialstation hat vor gut zehn Jahren in Zech den Grundstein dafür gelegt, dass ambulante Pflege länger möglich bleibt – mit ihrer Tagespflege. Das Projekt stand unter dem Motto „Mut zum Risiko“. Doch es hat sich gelohnt:

Die 40 Plätze in zwei Häusern sind heute zu 80 Prozent belegt.